Symptome

Woran erkennt man eine Depression?

Die Symptome oder Anzeichen einer Depression sind klar beschrieben, können aber unterschiedlich stark sein und es müssen nicht alle Symptome bei allen Betroffenen auftreten.

Elternteile oder Freunde merken oft als erstes, wenn sich das Verhalten des eigenen Kindes oder Freundes verändert.

Wenn Sie einige der folgenden Symptome bei einem Freund oder Ihrem Kind seit mehr als zwei Wochen feststellen, liegt möglicherweise eine Depression vor.

  • Niedergeschlagenheit
  • Keine Lust auf das, was sonst Spaß gemacht hat
  • Besonders reizbar
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren
  • Schlafprobleme
  • Nur wenig Appetit
  • Geschwächtes Selbstwertgefühl
  • Schuldgefühle
  • Angst vor der Zukunft
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod

Einen ersten Hinweis, ob das Verhalten "normal" oder doch auffällig ist, liefert unser Selbsttest. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind, Bruder, Schwester oder Freund möglicherweise an einer Depression leidet, können Sie den Test auch erst einmal "stellvertretend" machen.

Weitere Anzeichen

Eine Depression ist manchmal aber selbst für enge Angehörige und Freunde nicht gleich zu erkennen. Es gibt Anzeichen, bei denen man nicht sofort an eine Depression denkt.

Dazu gehören

  • Häufige Kopf- oder Bauchschmerzen
  • Ständige Müdigkeit
  • Langeweile
  • Keine Lust auf Freunde, Freizeit, Ausgehen
  • Einnahme von Alkohol oder Drogen
  • Schulprobleme
  • Angst vor dem Tod
  • Schwierigkeiten mit Freunden

Ob es sich bei den Symptomen ihres Angehörigen oder Freundes tatsächlich um eine Depression handelt, können nur Fachleute entscheiden. Außerdem können sie bestimmen, wie stark die Depression ausgeprägt ist oder welche Art der Depression vorliegt.

Begleitende Störungen

Bei Kindern- und Jugendlichen kommt eine Depression selten allein. Eine "reine" Depression ist eher die Ausnahme als die Regel. Häufig gibt es begleitende psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen. Experten sprechen von Komorbiditäten. Das macht es insgesamt schwierig, eine Depression zu erkennen.

Folgende begleitende/ komorbide Störungen kommen im Kindes- und Jugendalter häufig vor:

  • Angststörungen
  • Suchterkrankungen
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Essstörungen

(Hoffmann et al., 2012)

Hilfe holen

Bei so vielen Symptomen braucht es erfahrene Experten, die eine Diagnose stellen können.

Wenn Sie vermuten, dass ein Freund oder Ihr Kind eine Depression hat, wenden Sie sich an einen Arzt (Kinderarzt, Hausarzt, Kinder- und Jugendpsychiater oder Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin oder Nervenheilkunde) oder an einen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Weitere Hilfsmöglichkeiten und Adressen in ihrer Nähe finden sie unter Hilfe.

nach oben